In meinem Kopf spiele ich Schlagzeug so lange ich zurückdenken kann. Es war für mich immer das faszinierendste Instrument. Als Kleinkind habe ich meine armen Eltern schon mit dem genervt, was man heute Beatboxing nennt.

Kurz nach der Einschulung „zwang“ mich meine seelige Mutter dann in die Musikschule, der Empfehlung meiner Kindergärtnerin folgend, die wohl eindringlich auf eine musikalische Begabung hingewiesen hatte.

Die Musikschule war die schlimmste Hölle, die ich mir zu dieser Zeit vorstellen konnte. Denn schon in der ersten Stunde bemerkte ich natürlich das Schlagzeug, dass sie dort hatten, auf dem ich aber nicht spielen durfte. Dazu musste erstmal das strenge Joch der Musiktheorie erfolgreich durchlaufen werden.

Aufgrund konsequenter geistiger Abwesenheit meinerseits – träumend von dem unerreichbaren Schlagzeug – entschied man dann sehr schnell, dass es mit mir wohl keinen Zeck haben würde da der Hirnschwamm die theoretischen Konstruktionen der Notenlehre nicht aufnahm. Ich wurde nach etwa 5 Teilnahmen erlöst.

Ich war 8 oder 9 (genau lässt sich das leider nicht mehr datieren) als ich im Schuppen des besten Freundes meines Vaters ein Schlagzeug stehen sah! Tagelanges Betteln führte zu einem Erebnis, dem die Bewohner der kleinen Ortschaft, in der ich groß wurde, wenig Verständnis entgegen bringen sollten. Das Schlagzeug landete auf dem Dachboden unserer Scheune und von da an trennte mich und mein Schlagzeug nur ein dünnes unisoliertes Blechdach von der Außenwelt eines kleinen sauerländer Dorfes. Ich denke, man hasst mich dort noch heute und ich würde auch nicht wieder in dieses Kaff zurück ziehen 😉

Meine erste Band hatte ich natürlich in den frühen 80ern und wir eiferten Bands nach wie Abba, Culture Club, Depeche Mode, Talking Heads, Spandau Ballet, OMD … Später dann in den ausklingenden 80ern Heavy Metal. Einige völlig unbekannte Projekte die man nicht aufzählen muss. Die einzige bekannte davon ist Dark Millennium, bei denen ich um 1991 rum ein Jahr vertretungsweise am Mikro stand.

Musikalisch geht bei mir heute fast alles. Es ist wohl leichter aufzuzählen was ich nicht mag: Schlager, Metalbands in denen Frauen singen, Metalbands die klingen wie mittelaterliche Barden auf Drogen und Techno. Alles Andere wird aufgesaugt solange es gut ist.

Job und zweite große Leidenschaft: Grafik-Design. Illustration, Webseiten, 3D-Grafik.

© 2019 JOHNNY THE FOXX
Website by SKILLEVEN - Düsseldorf
Impressum / Datenschutz